Wie fühlt es sich an, Alpträume mit klaren Träumen zu kontrollieren? (VIDEO)

Klare Träume sind ein faszinierendes therapeutisches Werkzeug

Alicie Robb ist die Autorin des Buches Warum wir träumen: Die transformative Kraft unserer nächtlichen Reise, eine Erkundung der transformativen Kraft von Träumen, insbesondere der so genannten königlichen Art der Träume, klarer Träume.

In diesem wunderschönen Video des New Yorker Magazins erzählt Robb von seiner Traumreise in peruanischen Nächten und experimentiert mit dem, was er "Reality Test" nennt.

Robb begann eine Ausbildung in der Navigation seiner Träume durch die Arbeit des Lehrers in diesem Bereich, Stephen LaBerge, einem Forscher an der Stanford University. In dieser Praxis benutzte Robb jede Stunde einen Alarm in Verbindung mit dem Satz "Ich schlafe oder ich bin wach" (was in der Tat die gleiche Frage ist, die sich einige buddhistische Mönche stellen). Robb sagt, dass er zu anderen Zeiten auch die von Carlos Castaneda empfohlene Technik angewendet hat: seine eigenen Hände während des Schlafes betrachten.

So lernte der Autor nach und nach, klare Träume mit vorhersehbarer Häufigkeit zu wecken. Das Ergebnis sind köstliche Möglichkeiten, den Raum nach Belieben umzuwandeln, sowie das Experimentieren mit den detailliertesten Empfindungen und reichen Landschaften, die vom Geist entworfen wurden, wie wir in diesem Video sehen:

Die therapeutischen Schlussfolgerungen dieses Experiments sind ebenfalls relevant. Klares Träumen hat ein enormes Potenzial, um Traumata zu heilen oder diese "tote Zeit" auszunutzen, die nicht wirklich tot ist, sondern ein Tank der Vorstellungskraft, der Kraft für den Geist ist. Erkenne, dass die Dinge, die uns unterdrücken, ein Traum sind, das heißt, sie sind Projektionen des Geistes, es kann das Befreiendste sein.

Robb erzählt, wie sie in ihrer frühen Jugend eine traumatische Beziehung mit Träumen lebte, mit der Angst vor Bewusstlosigkeit, aber klare Träume haben ihr geholfen, ihre Alpträume zu kontrollieren und diesen unbewussten Raum zu nutzen, um sich ihren Ängsten zu stellen.

Auch im Pyjama Surf: Wovon träumen wir? Jung zufolge, um unser Leben zu entschädigen und zu korrigieren