Sie entdecken, dass DMT in verschiedenen Teilen des Gehirns erzeugt wird (nicht nur in der Zirbeldrüse)

Das Gehirn von Säugetieren produziert DMT im Hippocampus und im Neocortex

DMT ist eines der mächtigsten psychedelischen Moleküle der Welt. Dieses Psychedelikum war in den 50er und 60er Jahren zunächst seltsamerweise als "Droge des Geschäftsmannes" bekannt, und zwar für die kurze Dauer seiner Wirkung, die trotz ihrer großen Intensität in etwa 20 Minuten verschwindet.

Dann erlangte die DMT in den 90er Jahren aufgrund der großen Begeisterung von Terence McKenna, dem berühmten Ethnobotaniker und Psychonauten aus Colorado, große Popularität. Gegenwärtig wird das DMT mit neuer Kraft untersucht, auch weil es eines der Hauptalkaloide von Ayahuasca ist, dem Heilmittel des Amazonas.

Vor einigen Jahren wurde der Gedanke, dass DMT in der Zirbeldrüse produziert wird, nach Rick Strassmans Arbeiten populär, was später bei Ratten bestätigt wurde. Kürzlich fand eine Studie an der Universität von Michigan heraus, dass DMT im Gehirn von Säugetieren tatsächlich weit verbreitet ist.

In dieser Studie wurde entdeckt, dass es DMT im Neokortex und im Hippocampus gibt, Regionen, die mit Gedächtnis und Lernen verbunden sind. Diese Studie ist nur ein erster Ansatz, wie DMT im Gehirn funktioniert. Die Auswirkungen könnten faszinierend sein. Im Moment ist klar, dass das DMT nicht nur in der Zirbeldrüse abgesondert wird, der Region, die seit Descartes vermutet hat, dass die Seele dort ihren Sitz hat.